Drohnen und Quadrokopter fliegen auf den Seychellen - Was Du beachten solltest!

Eine Reise auf die Seychellen steht bevor? Du willst von den Traumstränden natürlich nicht nur Bilder aus Bodennähe, sondern spektakuläre Luftaufahmen mitbringen. Jeder Spaß hat jedoch leider auch seine Schattenseite. Bevor Du Deinen Quadrokopter im Luftraum der Seychellen aufsteigen läßt, solltest Du Dich unbedingt mit den dort geltenden Regeln und Gesetzen für den Einsatz solcher Fluggeräte beschäftigen. Denn ähnlich wie bei uns in Deutschland, sollte man auch auf den Seychellen nicht einfach ohne Vorkenntnisse in die Luft gehen. Hier einige Fakten und Tips für Drohnen-Piloten...

Welche Regeln und Gesetzte gilt es auf den Seychellen für Drohnen zu beachten

Drohne Quadrokopter fliegen Seychellen Regeln Gesetze Vorschriften

Besondere Ausgangssituation für Drohnen auf den Seychellen

ÜBRIGENS:

Die neusten Entwicklungen, die von Lesern unserer Seite beigetragen wurden, findest du am unteren Ende dieser Seite in den Kommentaren. Poste auch Du neue Entwicklungen, damit alle aktuell bleiben!

Auf den Seychellen kommen sicherlich verschiedene Umstände zusammen, die dafür gesorgt haben, dass der Einsatz von ferngesteuerten Quadrokoptern und Drohnen mittlerweile ähnlich stark reglementiert ist, wie bei uns in Deutschland. Nicht zuletzt deswegen erläßt der dortige Gesetzgeber nach und nach striktere Gesetze, die den Einsatz von rc-Fluggeräten regulieren und einschränken.

  • Eine immer weiter steigende Anzahl von Besuchern bringt ferngesteuerte Flugobjekte mit auf die Seychellen und somit steigt die Anzahl der "wilden" Flüge
  • Andere Personen können sich hierdurch massiv gestört (bis gefährdet) fühlen - nicht zuletzt, weil nicht jeder sein Fluggerät perfekt beherrscht und auch weil die Drohnen-Cams Personen filmen
  • Die vielbesuchten Hauptinseln der Seychellen (Mahe, Praslin und La Digue) sind alle nicht besonders groß - jedoch findet dort ein sehr hohes Luftfahrtaufkommen durch international und national startende und landende Flugzeuge statt. Deren Luftraum gilt es selbstverständlich gut zu schützen


Informationsquellen zu Drohnen-Gesetzen auf den Seychellen

drohnen gesetz luftfahrtbehörde auf den seychellen scaa

Quelle 1: SCAA

Die SCAA - Seychelles Civil Aviation Authority ist die zuständige Luftfahrtbehörde der Seychellen. Sie hat mindestens diese eine Regulierung zur Nutzung von Drohnen (pdf auf Englisch) herausgegeben. Unten fassen wir einige der wichtigsten Passagen daraus zusammen. Sollte der link nicht funktionieren, besuche deren Startseite und nutze die dortige Suchfunktion mit Stichwort "drone" ohne "h".

artikel über die regulierung von drohnen auf den seychellen

Quelle 2: Seychelles News Agency

In einem Artikel vom 11.04.2017 berichtet die Nachrichtenagentur Seychelles News Agency über einen bis dahin noch nicht beschlossenen Gesetzesentwurf zur Überarbeitung der Regularien aus Quelle 1.

informationen zu quadrokopter auf seychellen

Quelle 3: my-road.de

Francis von my-road.de hat auf der gleichnamigen Webseite eine Zusammenfassung "Drohnen-Gesetze in Seychellen" zusammengestellt.



Zusammenfassung des Drohnengesetz (Stand: April 2017) auf den Seychellen

Hier einige Auszüge aus den englischen Regularien der oben genannten "Quelle 1: SCAA":

  • Nutzung bis zu 50 m hoch, auf Privatgrundstück, welches dem Nutzer der Drohne gehört
  • Nur außerhalb einer 15 km Zone rund um öffentliche Flugplätze und nicht über 2000 Fuss (= ca. 600 m)
  • Nicht in der Nacht
  • Nur im direkten optischen Kontakt (kein FPV über smartphone o.ä.)
  • Nicht über oder in Reichweite < 150 m von belebten / besiedelten Gebieten
  • Nicht über oder in Reichweite < 150 m zu Menschenansammlungen > 1000 Personen (z.B. open air festival)
  • 300 m Entfernung zu jeglichen Fahrzeugen
  • 50 m Entferung zu Personen. Bei Start / Landung 30 m zu Personen
  • Nicht in verbotenen oder gefährlichen Zonen laut Festlegung durch SCAA
  • Kostenpflichtige Fluganmeldung bei SCAA muss mindestens 7 Tage vor geplanter Nutzung erfolgen
  • Zuwinderhandlung kann zu Geldstrafe oder Gefängnisaufenthalt führen

Die Regularien enthalten außer diesen Fakten noch weitere Hinweise, die unbedingt zur Kenntnis genommen werden sollten. Für eine 100%-ig korrekte Übersetzung / Interpratation der oben aufgeführten Fakten können wir nicht garantieren.


Entwurf zur Überarbeitung des Drohnen-Gesetzes auf den Seychellen

Der Bericht aus Quelle 2 kündigt die momentane (April 2017) Überarbeitung des bisheirgen Drohnen Gesetzes auf den Seychellen durch die SCAA an. Drohnen-Nutzer sind aufgefordert ihre Meinung dazu einfließen zu lassen. Hier wieder zwei wichtige Auszüge (keine Garantie für korrekte Übersetzung!):

 

  • Die 15 km-Regel rund um Flughäfen herum würde ein komplettes Drohnen-Verbot auf der gesamten Hauptinsel Mahe sowie auch auf Praslin bedeuten
  • Außerhalb dieser Zone könnten Drohnen dann weiterhin "frei" bis zu einer Höhe von 2000 Fuß (= ca. 600 m) genutzt werden. (z.B. auf La Digue)

Hinweis: trotz gründlicher Recherchen (im Mai 2017) kann dieser Artikel nicht garantieren, dass alles hier genannte korrekt, aktuell und vollständig ist. Weitere Erkundigungen solltest Du bei den entsprechenden (Luftfahrt-)Behörden einholen, bevor Du Dein Gerät in die Luft gehen läßt. Wenn uns Aktualisierungen bekannt werden, versuchen wir diese hier einzupflegen.


* persönliche Einschätzung und Update: 16.06.2017

Unsere Reise auf die Seychellen ist (leider, leider!) bereits wieder vorüber und ich gebe ein kurzes, rein persönliches Update zum Thema:

 

1.) Ich habe meine Drohne aus unterschiedlichen Gründen überhaupt nicht mitgenommen (z.B. wie kann ich sie in unserem einzigen Koffer gemeinsam mit allen anderen Sachen bruchsicher transportieren? Werde ich sie überhaupt nutzen, da der Hauptzweck der Reise unsere Hochzeit und Zeit mit der Familie ist? Setzt mich die Mitnahme nicht zu sehr unter Druck sie dann doch oft genug einsetzen zu müssen, wenn ich sie schon mitschleppe?) Im Endeffekt bereue ich es nicht das zusätzliche Drohnen-Gerödel zuhause gelassen zu haben. Einerseits ist meine günstige Drohne nicht besonders windstabil und hat auch keine Heimkehrfunktion und andererseits habe ich sie erst 15 Mal geflogen. Ich denke zwar, dass ich sie recht gut im Griff habe, jedoch perfekt beherrschen würde ich sie bei der stetigen Brise sicher nicht. Dennoch kam mir 2-3 Mal während der Reise in den Sinn "Hier hätte man das Teil mal steigen lassen und coole Aufnahmen machen können".

2.) Vor Ort schätzt man die Sache immer etwas anders ein als zuvor, wenn man nur die o.g. Fakten kennt. Mahe und La Digue (und sicher auch Praslin, aber dort war ich nicht) bieten so viele Fleckchen, wo man mal eben seine Drohne aufsteigen lassen kann, ohne jemanden zu stören und ohne den generell geringen Luftverkehr zu gefährden. Einmal habe ich eine Drohne am Strand gesehen. Streng genommen hat sie die genannten Abstände zu Personen nicht eingehalten. Dennoch hat sie niemanden genervt oder gefährdet (da der Pilot sicher gesteuert hat) und war nach wenigen Minutenn wieder weg. Genau so hätte ich es wohl auch gemacht ... und 10 Minuten später hätte niemand mehr darüber geredet.

3.) Fazit: nix wird so heiß gegessen wie gekocht. Die o.g. Regularien sind sicher sinnvoll, um übertriebenes Fliegen und Luftverkehrsgefährdungen zu vermeiden. Wer jedoch verantwortungsvoll mit seiner Drohne umgeht (bzw. dies auch unter böigen Bedingungen kann!) und ohnehin nicht halsbrecherisch im Sturzflug über den Strand knattern oder vom Tower des Flughafens starten will, dem kann ich nur sagen "pack das Ding ein, lass es ruhig und sicher an einer einsamen Bucht fliegen, setze dabei gesunden Menschenverstand ein und niemand wird sich daran stören, dass Du kurz ein paar schöne Aufnahmen machst!".

 

Das wäre meine persönliche Zusammenfassung - jedoch KEINE HANDLUNGSANWEISUNG! - all der o.g. Regeln.

 

Update 07.09.2017: Da sich die Regularien und auch deren Einhaltung in Zukunft eher verschärfen als lockern dürften, rate ich jedem davon ab seine Drohne "einfach so" - also ohne offizielle Genehmigung - in die Luft zu bringen. Wenn die Anzahl an dementsprechenden Anfragen an die zuständige Behörde zunimmt, wird dies vielleicht dazu führen, dass  vorgefertige Formulare eingeführt werden und somit der Erhalt einer entsprechenden Erlaubnis einfacher wird?! Wer hier einen neuen Sachstand hat, darf diesen gerne in den Kommentaren unten mitteilen!

 

Viel Spaß beim Abheben!

 

Ein Beitrag von Matthias.

Erfahre hier mehr über ihn oder folge

@maximal_daddy auf Instagram


Wie geht es weiter? Deine Erfahrung ist gefragt!

Du hast Erfahrung mit der Nutzung einer Drohne auf den Seychellen gemacht? Die Gesetze sind fortgeschrieben worden?

Dann lass es uns in den Kommentaren wissen! Einige Leser haben uns bereits eifrig auf den neusten Stand gebracht. Danke dafür!!!

Kommentar schreiben

Kommentare: 4
  • #1

    Hagen (Donnerstag, 07 September 2017 10:49)

    Hallo,
    ich fliege morgen auf die Seychellen und nehme meine Drohne mit. Deinen Tipp "mit gesundem Menschenverstand fliegen" finde ich ziemlich gewagt, da auf Mahe nur ein winziger Teil der Insel NICHT unter die 15KM Regel fällt, und auf Praslin keiner.

    Geldstrafen von mehreren Tausend Euro winken. In der lokalen Presse wurde auch schon davon berichtet, das Luxusresorts Drohnen zum Schutz der Privatssphäre ihrer Kunden oftmals melden. Ja, an abgelegenen Stränden wird es in der Regel niemanden stören, aber wenn da ein Ranger vorbeikommt kann es auch teuer werden und es ist Schluß mit Lustig.

    In den Regularien war auch der Hinweis, das man sich um eine Genehmigung bemühen kann, aber es gibt dafür kein offizielles Formular. Nach einigen Emails und Wartezeiten habe ich eine Genehmigung mit diversen Auflagen für bestimmte Bereiche beider Inseln bekommen. Damit ist man auf der Sicheren Seite und kann guten Gewissens fliegen. Jemanden stören oder die Privatssphäre verletzen würde ich natürlich trotzdem nicht.

    Wie genau ich die Genehmigung bekommen habe, habe ich im Drohnen-Forum beschrieben (das ich weder betreibe noch anderweitig bewerben möchte), wer interessiert ist findet das sicher über Google.

    Gruß Hagen

  • #2

    Matthias von maximalplanet.com (Donnerstag, 07 September 2017 12:20)

    Hallo Hagen,

    danke für Deinen Beitrag und den Hinweis auf Deine Vorgehensweise zum Erlangen einer offiziellen Genehmigung zum Drohnen-Fliegen! Das hilft sicher vielen Leser*innen weiter!
    Deine Bedenken sind vollkommen richtig und sicherlich ist es immer der beste Weg eine offizielle Genehmigung der Behörden einzuholen, bevor man seine Drohne in die Luft gehen läßt. Vielleicht führt ja die steigende Anzahl an derartigen Anfragen dazu, dass zukünftig ein vorgefertigtes Formular für die Erlaubnisanfrage eingerichtet wird!? Wer hierzu mehr weiß, darf es gerne in den Kommentaren posten!
    Wir wünschen Dir eine tolle Reise und würden uns freuen, wenn du nachträglich hier über Deine Seychellen-Drohnen-Erlebnisse berichten möchtest!

    Guten Flug :-)
    Matthias von maximalplanet.com

  • #3

    Nils (Donnerstag, 28 September 2017 12:13)

    Hallo,
    wir fliegen am Dienstag und haben unsere Phantom 4 im Gepäck.
    Ich habe heute eine E-Mail von der SCAA bekommen, in welcher mir gesagt wurde, dass es keiner großen Genehmigung bedarf. Mir wurden 2 Telefonnummern mitgeteilt unter welcher ich kurz anrufen soll um mitzuteilen wo ich fliegen werde, wie hoch und wie lange das etwa dauert, allerdings reicht es, wen ich dies kurz vor dem Start tue.
    Also das große Genehmigungsverfahren entfällt und man kann getrost einige schöne Luftaufnahmen machen :D

    Schöne Grüße

    Nils

  • #4

    Matthias von maximalplanet.com (Donnerstag, 28 September 2017 12:51)

    Hey Nils, zunächst Danke für Deinen aktuellen Hinweis und Gute Reise ins Inselparadies!
    Wir - und sicher auch viele Leser - würden uns freuen, wenn Du nach Eurer Reise nochmals kurz über Eure praktischen Erlebnisse mit der von Dir geschilderten "Anruf-genügt"-Variante berichten würdest!
    Bis dann, Matthias von maximalplanet.com